BRISK II - Kostenfreie Nutzung unserer Infrastruktur

Das durch die EU geförderte Projekt BRISK II zielt darauf ab, den Erfolg der Nutzung von Biomasse und biogenen Reststoffen zu verbessern. Eine der Hauptaktivitäten besteht darin, Forschern und Forscherinnen aus der ganzen Welt Zugang zu biologischen und thermischen Biomasse-Konversionsanlagen in Europa zu verschaffen.

Forscher und Firmen aus dem Ausland können sich bewerben, um die einzigartigen Einrichtungen und das Fachwissen eines beliebigen BRISK II - Forschungspartners außerhalb ihres Heimatlandes zu nutzen. Finanziert werden kurze experimentelle Forschungsaufenthalte, zusammen mit einem Zuschuss für Reise, Unterkunft und Verpflegung. So waren zum Beispiel Lina Kieush und Andrii Koveria von der National Metallurgical Academy of Ukraine 2019 bei BEST. Sie untersuchten die Pyrolysekinetik von Sonnenblumenkernen und Walnuss-Schalen mit dem Ziel, fossile Kohle in der Stahlerzeugung zu ersetzen:

https://brisk2.eu/wp-content/uploads/2019/10/CS17-Lina-Kieush-and-Andrii-Koveria-at-Bioenergy2020-Newsletter-4-September-2019.pdf

Für die Forschungsaufenthalte stehen bei BEST folgende Anlagen zur Verfügung:

  • 50 kWth Rostfeuerung, gekoppelt mit einem elektrisch beheizten Fallrohr-Reaktor (drop tube) – Verbrennungsversuche, Untersuchung von Korrosivität und Depositionen entlang des Abgasweges
  • Festbett-Laborreaktor – Verhalten des Brennstoffes auf einem Rost, Verbrennung und Pyrolyse von Biomasse, Freisetzung von Aschebildnern (Aerosolen) und Gasen
  • Einzelpartikelreaktor – detailliertes Freisetzungsverhalten von Anorganik (zB. Stickstoff-, Kalium-, oder Schwefelkomponenten) in unterschiedlichen Atmosphären (Verbrennung, Pyrolyse, Vergasung)
  • TGA/DTG/DSC mit MS-Kopplung – Ermittlung von Reaktionskinetiken in unterschiedlichen Atmosphären

Neben der Nutzung der Anlagen, werden die eingesetzten Rohstoffe und die entstehenden Reststoffe wie Kohle oder Asche im Labor von BEST analysiert.

Nähere Information zu BRISK II:            https://brisk2.eu/best/


Projektstart

2017-05-01 (laufend)

Ansprechperson

Publikationen