Heat to Fuel


(Foto: BEST / Wolfgang Bledl)

Im April wurde das Horizon 2020 Projekt Heat-to-Fuel (HtF) abgeschlossen. Als Teil des internationalen Konsortiums, das sich aus 14 Partnern zusammensetzt, bestand das Hauptaugenmerk von BEST darin, einen Teil der HtF-Prozesskette experimentell zu untersuchen und zu demonstrieren. Eine der wichtigsten Errungenschaften war das erfolgreiche Upscaling des neuartigen Aqueous-Phase-Reforming-Verfahrens (APR) vom Labor- in den Technikumsmaßstab. Dieses Verfahren ist in der Lage, aus kohlenstoffbeladenen Restwässern, die häufig als Nebenprodukt von Bioraffinerieprozessen anfallen, ein wasserstoffreiches Produktgas zu erzeugen. Weiters wurden ein neu entwickelter millistrukturierter Reaktor und ein innovativer Katalysator, welche auf die Maximierung der Dieselausbeute ausgelegt wurden, im Fischer-Tropsch-Prozess (FT) getestet. Schließlich wurde die Verkoppelung des APR- und FT-Prozesses demonstriert, wie er in der HtF-Prozesskette vorgesehen ist, um aus dem aus Restwasser gewonnenen Wasserstoff synthetische Kraftstoffe herzustellen. Insgesamt wurden im Zuge des Projekts mehr als 600 Betriebsstunden an Erfahrung gesammelt.

https://www.heattofuel.eu/

 

2022-07-18